Wohnqualität = Lebensqualität 

Nicht nur Privathaushalte nutzen diese neue Dienstleistung, sondern zunehmend auch Wohnungsbaugenossenschaften, Wohnungsbaugesellschaften, Hausverwaltungen, Vermieter, etc. 

Denn saubere und freundliche Wohnungen vermieten zu können ist Ziel eines jeden Besitzers, bzw. Bewirtschafters.

Eine nicht vermietete Wohnung ist eine teure Wohnung, denn die Betriebskosten laufen weiter.
Darum wird dafür viel getan: Ein neues Bad, Fußboden
mit Laminat, Auslegeware usw. und Hauswartdienste,  wie z. B. Reinigung der Treppenaufgänge sind wichtig für eine erfolgreiche Wiedervermietung bei steigenden Lebens- und Wohnstandards. Diese Maßnahmen verursachen sehr hohe Kosten, haben aber zum Ziel, die Nachfrage nach einer Wohnung in ihrem Unternehmen zu erhöhen. 

Einige Wohnungsbaugenossenschaften sind jetzt dazu übergegangen, z. B. in ihren Leerwohnungen die Heizkörper vor der Wiedervermietung gründlich reinigen zu lassen. 

Der Mieter sollte auch bei Übernahme der Wohnung darauf achten, dass die Heizkörper sauber sind,
besonders auch wenn der Vormieter starker Raucher war, damit er nicht selbst die Kosten tragen muss.

Für Hausstaub-Allergiker ist es besonders wichtig die Wohnung eine saubere Umgebungsluft zu haben.

bessere Wohnqualität (Sauberkeit) = bessere Lebensqualität (Gesundheit)