Wohnqualität = Lebensqualität                                                                                                                      

 

Grundsätzlich ist jeder Mieter selbst für die Sauberkeit in seiner Wohnung zuständig, und somit auch auch für die Sauberkeit der Heizkörper. 

   !!!   Vermieter bitten aber auch zunehmend Mieter zur Kasse,
wenn die Sauberkeit bei der Übergabe (Auszug) nicht OK ist. !!!

Nicht nur Privathaushalte nutzen diese neue Dienstleistung, sondern zunehmend auch Wohnungsbaugenossenschaften, Wohnungsbaugesellschaften, Hausverwaltungen usw. 

Eine nicht vermietete Wohnung ist die teuerste Wohnung, denn die Betriebskosten laufen weiter.
Und saubere und freundliche Wohnungen vermieten sich leichter und schneller.
Darum wird dafür viel getan. Ein neues Bad, Laminat-Fußboden, Auslegeware u
sw. und Hauswartdienste,  wie z. B. Reinigung der Treppenaufgänge sind wichtig für eine erfolgreiche Wiedervermietung bei steigenden Lebens- und Wohnstandards. Diese Maßnahmen verursachen sehr hohe Kosten, haben aber zum Ziel, die Nachfrage nach einer Wohnung in ihrem Unternehmen zu erhöhen. 

Einige Wohnungsbaugenossenschaften sind jetzt dazu übergegangen, z. B. in ihren Leerwohnungen die Heizkörper vor der Wiedervermietung gründlich reinigen zu lassen. 

Für den gesamten Wohnbestand bedeutet das, dass sich bei einem Reinigungs-Turnus von  3 bis 10 Jahren, die monatlichen Betriebskosten je Wohnung (Bad, Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer und Kinderzimmer)
auf ca. 1,00 ¤ / Monat belaufen, was aber eigentlich keine  Erhöhung ist, denn eine bessere
Wiedervermietung bedeutet weniger Wohnungsleerstand.